Das Vorstellungsgespräch

 

Die erste Hürde hast du nun geschafft, man hat dich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Deine Bewerbung hat überzeugt und nun will das Unternehmen sich noch einmal einen Eindruck machen, ob du tatsächlich ins Team passt. Hier musst du noch einmal Überzeugungsarbeit leisten und dich von deiner besten Seite präsentieren.

Meistens wollen die Firmen in einem Vorstellungsgespräch herausfinden, wie ernst es dem angehenden Praktikanten mit seiner Bewerbung ist. In einigen Fällen werden Praktikanten auch ohne Vorstellungsgespräch eingestellt. Doch wenn du eine Einladung bekommst, solltest du dich auf jeden Fall gut vorbereiten.

 

Fragen aus den folgenden Bereichen werden dir üblicherweise gestellt:

  • Praktikumswunsch (Warum willst du dieses Praktikum machen?)
  • Praktikumsfirma (Warum willst du gerade hier ein Praktikum machen? Wie bist du auf die Firma gekommen?)
  • Was sind deine Lieblingsfächer? Welche magst du nicht? Was willst du nach dem Abitur machen?
  • Stärken und Schwächen (immer zusammen mit einem Beispiel nennen)
  • Hobbys und Interessen (nenne möglichst diejenigen, die zum Praktikum passen)
  • Persönlichkeit (Wie kannst du mit bestimmten Situationen wie Stress, Kritik oder Teamarbeit umgehen?)
  • Stressfragen und Kontrollfragen (Hier wird nachgehakt oder auf Widersprüche hingewiesen. Nicht aus der Ruhe bringen lassen und klar argumentieren)     

Deine Antworten sollten nicht zu einseitig oder kurz sein, du solltest gute Begründungen liefern. Überlege dir schon vorher, was du zu bestimmten Bereichen sagen willst. Gute Argumente hast du ja schon in deiner Begründung für das Praktikum gesammelt (Siehe Kapitel: Begründung für das Praktikum). Die Antworten werden so passgenau, stärkenorientiert und glaubwürdig, du bekommst ein individuelles Profil.

Wichtig ist vor allem, Informationen über das Unternehmen einzuholen: Was bietet es an? Wofür ist es bekannt? Sieh dir die Homepage an, lasse dir Prospekte zuschicken. Es muss deutlich werden, dass du dich gründlich informiert hast.

Natürlich solltest du auch Fragen stellen, das wird von dir erwartet. Wer keine Fragen hat, bekundet damit Desinteresse. Wer aktiv Fragen stellt, zeigt damit, dass er auch im Praktikum aktiv sein will und wird. Frage nach Aufgaben, Arbeitsabläufen, Ansprechpartnern, Anforderungen, am Schluss auch nach Übernahmechancen und Arbeitszeiten. Du solltest das Gespräch mit einem Freund oder mit deinen Eltern vorher durchspielen, um Sicherheit zu gewinnen und dich vor Überraschungen zu schützen.

© Gymnasium Oberhaching 2016